Familienwanderung im Nationalpark Schwarzwald im Februar 2018

Am Samstag den 17.02.2018 ging es vom Parkplatz beim Rathaus in Malsch in Fahrgemeinschaft zum Nationalpark-Zentrum am Ruhestein. Dort erwartete uns der Nationalpark-Ranger Lukas Schmidt schon zu der Führung „Überleben der Tiere im Winter“. Da es in der Nacht zuvor geschneit hatte konnten wir diese Tour mit geliehenen Schneeschuhen angehen. Alle waren gespannt wie das funktioniert. Nach dem Anlegen ging es dann auch direkt den Berg zur ersten Station auf die Grinde (Hochfläche) wo Herr Schmidt über die Entstehung dieser schwarzwaldtypischen Landschaft referierte. .

Wandergruppe beim Aufstieg  Verschneite Hochfläche

Wandergruppe beim Aufstieg                                                                       Auf der verschneiten Hochfläche

Da es inzwischen kräftig schneite und kräftiger Wind wehte, war auf dem weiteren Weg leider der Wildsee nicht zu sehen, aber am Euting-Grab waren die Schneeschuhe in den Verwehungen doch von gutem Nutzen. Herr Schmidt verlegte die weiteren Stationen mit Erläuterungen (Vögel und Reptilien im Winter; Ruhezonen und –zeiten des Reh- und Rotwildes) dann immer in windgeschützte Bereiche. An der Darmstädter Hütte vorbei und zurück zum Startpunkt wurden die weiteren Themenpunkte „Borkenkäfer“ und „Auerwild“ behandelt, dazu Original-Objekte gezeigt und mit eindrucksvollen Bildern unterlegt.

Euting-Grab im Schnee  Verbogene Birken

Am Euting-Grab                                                                                                       Verbogene Birken

Nach 6 km, etwa 120 hm und gesamt 3 Stunden Gehzeit erreichten wir wieder das Nationalpark-Zentrum und waren von unserer ersten Schneeschuh-Wanderung mit Nationalpark-Rancher richtig begeistert. In der Skilifthütte gab es noch etwas zum Aufwärmen und danach ging es über den Mummelsee und die Schwarzwald-Hochstraße wieder  nach Hause.

HD

© SCHWARZWALDVEREIN MALSCH e.V.