Mit dem Schwarzwaldverein im Deggenhauser Tal /
Hinterland - Bodensee-Gebiet
vom 21. bis 28.September 2003

Wieder einmal konnten wir eine herrliche Wanderwoche erleben.  Diesmal war Peter Jung - assistiert von unserem Wanderwochen-Profi Gerhard Stiller - der Initiator. Schon mit der Auswahl des Quartiers traf er ins Schwarze, denn wir konnten uns nach den Wanderungen im hoteleigenen Hallenbad mit Massagedüsen schnell wieder auf Vordermann bringen.

Hotel Krone

Von einigen, die tagsüber nicht genug in Schweiß geraten waren, wurde auch noch die Sauna benutzt.  Geschwitzt haben wir natürlich sehr bei jeder Wanderung. Ging es doch ganz schön bergauf und bergab.  Aber immer wieder hatten wir ein anderes Bild vor Augen, sei es mal entlang des Bodensees, mal durch die weiten Apfelplantagen, wo uns die dicken saftig-roten Früchte förmlich in den Mund wuchsen, dann die Strecken durch die Weinberge mit den vollen, vorwiegend blauen Trauben mit Blick auf den See und die Berge ringsum.

Wandergruppe

Der Illmensee (der russische schreibt sich mit einem "l") war wiederum ein lohnendes Ziel.  Sehr interessant der sogenannte "Promi- und Mundart-Pfad". Hier konnte man viele bekannte Namen lesen, deren Fußabdrücke in Stein ihre Anwesenheit bezeugten, z.B. Gotthilf Fischer, Klausjürgen Wussow, Sonja Schrecklein und viele viele andere. Die alemannischen Mundarten links auf den Tafeln / rechts die hochdeutsche Übersetzung  - weise Sprüche und Redensarten aus der hiesigen Gegend - riefen so manchen Lacher hervor.

Wandergruppe

Im übrigen hatten wir hin und wieder einen ortskundigen Führer, den Hugo,

Hugo und Lothar

der uns manches erklärte; z.B. war ein Terrain alten Obstsorten, die es schon längst nicht mehr gibt (Äpfel, Birnen, Zwetschgen) vorbehalten, wovon bei Interesse Ableger genommen werden können. Mit seiner lustigen Art trug Hugo viel zu der guten Stimmung bei. Sehr beeindruckt hat uns  der  reiche Blumenschmuck an und um die gepflegten Anwesen, wenn wir durch eine Ortschaft kamen wie Hagnau.  Selbstverständlich gehörte auch eine zünftige Einkehr zum Tagesablauf, die bei diesem herrlichen Wetter meist im Freien stattfand, wo uns des öfteren eine malerische, herbstlich dekorierte Tafel erwartete. Ein besonderes Erlebnis war für uns eine Einladung von Verwandten unseres Wanderführers Peter Jung zu einem bäuerlichen Gastmahl, wo wir reichlich bewirtet wurden, mit weitem Blick auf die umliegende Landschaft - einfach herrlich - und anschließendem Rundgang durch Hof und Ställe mit Erklärungen.

zünftige Einkehr

Der Besuch einer Besenwirtschaft durfte natürlich nicht fehlen. Hier war dann eine so tolle Stimmung, dass sogar die anwesenden Gäste zum Mitmachen animiert wurden, die ihrerseits Lieder und Witze zum  besten gaben.

Man kann sagen, dass wir zwar manchmal körperlich ganz schön gefordert waren, es aber an Fröhlichkeit und vor allem an Harmonie in der Gruppe nicht fehlte.  So können wir unseren beiden Wanderführern ein ganz großes Lob aussprechen für diese erlebnisreiche Wanderwoche im Deggenhausertal / Roggenbeuren, unweit Meersburg/Salem. Durch sie haben wir eine wunderschöne Landschaft kennen gelernt.

ED

© SCHWARZWALDVEREIN MALSCH e.V.