Die etwas andere Mittwochswanderung:

Besuch des idyllischen Fachwerkdorfes Michelbach

Statt einer Wanderung durch Wald und Flur besuchten die Malscher Mittwochswanderer an einem herrlich sonnigen Herbsttag das schmucke und noch sehr dörflich geprägte Michelbach im Murgtal.

Der Besuch erfolgte aufgrund eines Angebotes der Michelbacher Rundwegfreunde.

Vorausgegangen war – ebenfalls bei einer Mittwochswanderung - ein zufälliges Aufeinandertreffen der Gruppe beim Tirolerbrunnen mit dem uns vorher gänzlich unbekannten Michelbacher Rundwegfreund Manfred Vogt. Man kam ins Gespräch; man spürte gegenseitige Sympathie. Während der Unterhaltung entwickelte sich die Idee, Michelbach einen Dorfbesuch abzustatten. 

So trafen wir uns zur vereinbarten Zeit bei der Wiesentalhalle in Michelbach zu unserem Ausgangspunkt. Begrüßt wurden wir von den Rundwegfreunden Manfred Vogt und Bernd Kunz, einem gebürtigen “Mälscher“, der seit über 40 Jahren in Michelbach lebt und vielen von uns bekannt ist.

Bernd übernahm sodann die Führung und überraschte uns mit seinen brillanten Kenntnissen der Michelbacher Dorf- und Heimatgeschichte. 

Der Weg führte uns vom Unterdorf  vorbei an der ehemaligen Dreschhalle zur Schlossgasse, dem ältesten Dorfweg Michelbachs. Von dort schlenderten wir vorbei am Pfarrhaus (erbaut 1752) mit Pfarrgarten und – Brunnen und der neu restaurierten Pfarrkirche St. Michael (Barock), der zweitältesten Kirche im Murgtal, zum Lindenplatz.

 

Wandergruppe vor dem Pfarrhof 
Die Wandergruppe vor dem Pfarrhof  

Der Lindenplatz 
 Der Lindenplatz
 

Dieser Platz, umrahmt von der Pfarrkirche und den umliegenden ansehnlichen in Fachwerk errichteten Gasthäusern, bildet den historischen Ortskern. Entlang des urigen Dorfbaches, vorbei an vielen schmucken Fachwerkhäusern und der Dorfmühle endete unser Rundgang beim Hirtenhaus, eines der ältesten Häuser Michelbachs (erbaut 1721; ein Vorläufer wurde schon 1591 erwähnt).

Dieses von der Gemeinde erbaute Wohnhaus diente vor allem den Dorfhirten (gewöhnlich Schweinehirten) und später als Armenhaus. Heute steht es der Bevölkerung für Veranstaltungen zur Verfügung. 

Restauriertes Fachwerkhaus 
Ein restauriertes Fachwerkhaus 

 

Idylle mit Dorfmühle 
Idylle mit Dorfmühle 

Auf diesem Kurs machten wir immer wieder Zwischenhalt und lauschten den aufschlussreichen Ausführungen von Bernd Kunz, der uns in kurzweiliger Art Dorf- und Heimatgeschichte näher brachte. So könnte dieser Bericht noch mit einer Fülle von Daten und Fakten ergänzt werden, was aber sicher den Rahmen sprengen würde. 

Hirtenhaus in Michelbach 
Das Hirtenhaus in Michelbach 

Angenehm überrascht wurden wir beim abschließenden Besuch im Heimatmuseum, bei dem wir nicht nur das frühere dörfliche Leben der Michelbacher nacherleben konnten, sondern auch unseren Durst mit einem Glas Most löschen durften. 

 Heimatmuseum Michelbach
Das Heimatmuseum 

Wir, die Mittwochswanderer vom Schwarzwaldverein Malsch, bedanken uns bei Bernd Kunz und Manfred Vogt recht herzlich für die bei herrlichem Herbstwetter stattgefundenen sehr lebendigen und vor allem heimatgeschichtlich sehr interessanten Führung. Alle 25 Teilnehmer waren über diese etwas andere Art einer „Mittwochswanderung“ begeistert. 

Wir wissen jetzt nicht nur etwas mehr über das mehr als 900 Jahre alte schmucke Fachwerkdorf Michelbach. Darüber hinaus erfuhren wir auch historische und geografische Entwicklungen und Zusammenhänge aus unserer näheren Heimat und Umgebung, von denen man ohne Zugriff auf Archive der Gemeinde oder des Landes nur schwer Kenntnis erlangt. Die Ausführungen waren keineswegs trocken, sondern gespickt mit Geschichten und Anekdoten über die Bewohner und ihrer Landesherren bzw. zeitlichen Gebieter und örtlichen Oberhäupter. 

Abgerundet haben wir unseren Michelbacher Dorfrundgang mit einer zünftigen Stärkung im Gasthof zum Bernstein

Wilhelm Kunz


Schwarzwaldverein Malsch begrüßt die
Michelbacher Rundwegfreunde auf ihrer Tour nach Malsch
 

Jedes Jahr unternehmen die Michelbacher Rundwegfreunde an ihrem fest eingerichteten Winterwandertag (jeweils letzter Freitag im Februar)  eine Überraschungswanderung, d.h. die Teilnehmer kennen vorher die Wanderstrecke nicht. Dieses Jahr -wir nehmen es vorweg- sollte die Route nach Malsch führen. 

Nachdem wir Mittwochswanderer des Schwarzwaldvereins Malsch davon erfuhren, wollten wir es uns nicht nehmen lassen, den Rundwegfreunden einen standesgemäßen Empfang zu bereiten. Sahen wir doch darin eine gute Möglichkeit, uns für den im letzten Oktober von den Rundwegfreunden  organisierten „Michelbacher Dorfrundgang“ (wir berichteten) zu revanchieren.

 

Michelbacher Wanderer erreichen das Bürgerhaus in Malsch 
Die ersten Wanderer erreichen das Bürgerhaus 

Eigentlich sollte die Begrüßung am idyllisch gelegenen Bühnsee stattfinden. Aber aufgrund des an diesem Tag herrschenden rauen Winterwetters und des sich abzeichnenden Schneegestöbers verlegten wir diese kurzerhand vor den geschützten Eingangsbereich des Bürgerhauses und empfingen unsere Wanderfreunde aus Michelbach mit „wärmenden“ Getränken.

Die Freude war groß und die Überraschung gelungen. 

Wärmende Getränke werden gereicht
Die Wanderer werden mit wärmenden Getränken versorgt

W. Kunz

Die Rundwegfreunde berichten nachfolgend über ihre Wintertour: 

Winterwanderung von Michelbach durch's Waldprechtstal nach Malsch
Eine Wanderung unter Einbeziehung von Linienbus und Stadtbahn

Unter dem Motto: Aus Freude Pur an heimatlicher Flur startete der Winterwandertag der RundwegFreunde Michelbach. Die Erwartungshaltung war groß, wohin geht dieses Jahr die Tour. Fast 50 Personen von verschiedenen Ortschaften aus nah und fern, kamen zum "Lindenplatz" und fuhren nach dem Start mit dem Linienbus 253 um 13.08 Uhr in Richtung Moosbronn. An der Haltstelle "Maiers Bild" wurde bereits wieder ausgestiegen. Die beiden Wanderführer Reinhard Bittmann und Gerhard Häberlin informierten über die ersten Teilstrecken und deren Besonderheiten. Über verschneite Wanderwege mit Kurzerklärungen zur Kreuzweg- und Geißstatthütte  ging es talabwärts ins Waldprechtstal.

Ab hier ging es schnee- und eisfrei in einer romantischen Landschaft vorbei an alten Treffpunkten und Ausflugszielen, wie der ehemaligen Fischzucht Braunnagel, dem Waldhotel und Café Standke, sowie der alten Schokoladenfabrik Mauterer zur Waldenfels - Halle nach Waldprechtsweier, welche im Jahre 2004 erbaut wurde. Waldprechtsweier wurde 1972 von Malsch eingemeindet, und feiert wie Malsch 2015 sein 950 jähriges Bestehen.

Die erste Überraschung war nun ein Stopp vor dieser Festhalle  mit der Ausgabe von heißem Tee durch Erika und Dieter Jentzen, gesponsert durch die Stadtapotheke Gaggenau.  Die Ausgabe von selbstgebackenem Kuchen durch Maria und Sabine fand großen Zuspruch und Lob bei den Teilnehmern. Nach dieser ersten Aufwärmphase ging es auf die letzten 5 Kilometer in der Natur zum Ziel nach Malsch. Die  Gemeinde (ohne Ortsteile) hat heute über 10.000 Einwohner mit vielen Freizeiteinrichtungen und einem  regen Vereinsleben. Zwischen dem alten Ortskern und seiner Neuen Heimat liegt das Bühngelände mit seinem Bühnsee und dem  Bürgerhaus. Als zweite Überraschung entpuppte sich die Begrüßung am Eingang des Bürgerhauses durch eine Abordnung vom Schwarzwaldverein Malsch mit Irene Kunz, Wilhelm Kunz, Rainer Walter, Herbert Rull, Kurt Sauer und Heinz Merz. Mit heißem Tee (mit und ohne Zusatz), sowie einem herzlichen Willkommen wurde erstmals eine Michelbacher Gruppe begrüßt und der freundschaftliche Kontakt erweitert. 

Ein Gegenbesuch der Heimatfreunde Malsch wurde bereits auf Samstag, 3. August mit Besichtigung der Michelbacher Heimatstube und einem Dorfrundgang vereinbart.

Der zünftige Abschluss war nach der 9.8 km langen Wanderung in der Gaststätte „Alter Bahnhof“ mit seiner Hausbrauerei und S- Bahn Anschluss. Unter den Teilnehmern wurden noch einige Sachpreise verlost, gesponsert  von der AVIA Tankstelle, Haarstudio Gagliari, Flammaurant, Backhiesel, Hotel und Gasthof Bernstein und Getränke Reichle. Als Glücksgöttin fungierte die älteste Teilnehmerin  Angela Detscher. Frohgelaunt  trotz Schneegestöber wurde in die S- Bahn um 18.26 Uhr eingestiegen, sodass kurz nach 19.00 Uhr der Ausgangspunkt im Fachwerkdorf wieder erreicht war. Eine gelungene und eindrucksvolle Winterwanderung 2013, welche wieder viele neue Freunde für Michelbach gebracht hatte.

M. Vogt

© SCHWARZWALDVEREIN MALSCH e.V.